Neue „Häuschen“ für 30 Vogelpaare

BUND und hoelp arbeiten zusammen - Interkulturelles Workshop Café bastelt Nistkästen

Meldorf – Wer in den nächsten Wochen mit offenen Augen durch den Schulwald im Meldorfer Park an der Marschstraße geht, wird eine ganze Anzahl von neuen Nistkästen an den Bäumen entdecken. Mitglieder des BUND Kreisverbandes Dithmarschen und Mitarbeiter der hoelp gGmbH haben dort insgesamt 25 „Vogelhäuschen“ angebracht, die vor allem von Meisen genutzt werden können. „Wir hoffen, dass sich dort schnell Pärchen ansiedeln und Besucher des Parks die Vögel beobachten können“, erläuterte Dirk Koenig vom BUND.

Entstanden sind die Nistkästen im Interkulturellen Workshop Café, in dem junge Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund sowie Meldorfer gemeinsam unter Anleitung ehrenamtlich zusammenarbeiten. „Wir zeigen mit diesem Projekt beispielhaft, wie im Workshop Café sinnvoll im Dienste der Bevölkerung zusammengearbeitet werden kann“, erklärt Aurora-Margarita Bünning von der hoelp.

Unterdessen sind weitere 5 Nistkästen im AWO Kinderhaus Meldorf angebracht worden. Insgesamt sind demnach 30 neue Unterkünfte für kleinere Vögel entstanden. Geeignet sind die Nistkästen – je nach Größe der Einstiegslöcher für diverse Meisenarten sowie für Trauer- und Halsbandschnäpper, Wendehals oder auch andere Vögel.

Das Interkulturelle Workshop Café war ins Leben gerufen worden, um vor allem jüngeren Flüchtlingen durch die gemeinsame, überwiegend handwerkliche Arbeit die Integration zu erleichtern. Mittlerweile werden nicht nur Holzarbeiten, sondern auch ein Trommel-Workshop und einiges mehr angeboten.

An der Nistkästenaktion im Meldorfer Park nahmen folgende BUND-Mitglieder und hoelp-Mitarbeiter teil: Michael Boje, Roland Struve, Filipe Martins und Aurora-Margarita Bünning (alle hoelp) sowie Margrit Staack, Dirk Koenig und Andreas Tremmel vom BUND.

nistkaesten03

Fast fertig, doch einige Nistkästen müssen noch angebracht werden (v. li.): Michael Boje, Margrit Staack, Dirk Koenig, Roland Struve, Filipe Martins und Aurora-Margarita Bünning. (Foto: hoelp/Kienitz)