Tafel in Brunsbüttel: Hilfe für die Ärmsten

Bei der Versorgung mit frischen Lebensmitteln fehlt noch ein Tiefkühlaggregat / hoelp hofft auf Spenden / 1000 Menschen in Dithmarschen betroffen

Brunsbüttel - Eine Palette tiefgekühlte Pizzen direkt vom Hersteller, Dosen und Tütensuppen vom Discounter, frischer Aufschnitt von der Großschlachterei - wenn Horst-Günther Scheer auf seinem Handy angerufen wird, ist es meistens dringend. Lebensmittel müssen schnellstmöglich und unter Einhaltung der Kühlkette zu den Tafeln der hoelp geliefert werden. Dort werden die Lebensmittel dann an Bedürftige aus Dithmarschen ausgegeben. "Manchmal kann das ganz schön eng werden, weil die Tafeln nur zu bestimmten Zeiten geöffnet sind.

tk-pizzen 
Wohin mit den tiefgekühlten Pizzen? Damit die Lebensmittel nicht
vorzeitig zu warm werden und weggeworfen werden müssen, hoffen hoelp-Leiter Alexander Rose (li.) und Tafelkoordinator Horst-Günther  Scheer auf Spenden, um ein Tiefkühlaggregat in Brunsbüttel installieren lassen zu können. (Foto: hoelp/Kienitz)
Wir müssen uns dann mit veralteten Kühltruhen behelfen oder im Extremfall auch schon mal eine Spende zurückweisen", berichtet der Tafel-Koordinator der hoelp, der auch für die Versorgung der Tafel in Glückstadt zuständig ist.

Abhilfe soll ein Tiefkühlaggregat schaffen, das in der Tafel in Brunsbüttel installiert werden könnte. Dabei handelt es sich um einen entsprechend ausgestatteten Raum, der konstant die geforderten niedrigen Temperaturen aufweist, so dass die Lebensmittel länger haltbar bleiben. Nach dem Umzug in die Gaußstraße sind jetzt auch die räumlichen Gegebenheiten vorhanden, um das Vorhaben umzusetzen.

Von Brunsbüttel aus könnten dann die anderen hoelp-Tafeln in Dithmarschen sowie die AWO-Tafel in Glückstadt beliefert werden. Doch: Trotz des großen ehrenamtlichen Engagements sind alle Tafeln defizitär. Für die Anschaffung des gebrauchten Aggregats in Höhe von etwa 6500 Euro fehlt schlichtweg das Geld. "Ohne Spendengelder können wir die entsprechende Technik nicht anschaffen. Angesichts der steigenden Zahl von Bedürftigen werden die Engpässe dann immer schwieriger zu überbrücken", erklärt hoelp-Leiter Alexander Rose. Erste Spenden seien bereits eingegangen, es fehlten aber immer noch mehr als 5000 Euro.

Die Tafeln der hoelp in Meldorf, Marne und Brunsbüttel versorgen etwa 1000 Menschen, die in Dithmarschen leben, regelmäßig mit "überschüssigen" aber qualitativ einwandfreien Lebensmitteln. Die Spenden kommen dabei von einigen Herstellern und Supermärkten, aber zum Teil auch von Einzelpersonen und Gruppen. Als bedürftig gelten Menschen beziehungsweise Familien, die nur über sehr wenig Geld im Monat verfügen, weil sie zum Beispiel eine geringe Rente haben oder Sozialhilfe beziehen. Zunehmend sind auch Kinder betroffen, die ohne die Tafeln nicht adäquat ernährt werden könnten.

Zu den Betroffenen zählen in jüngster Zeit verstärkt auch Flüchtlinge aus Krisenregionen, die nur mit ihren Kleidern am Leib in Deutschland eintreffen und nach der Zeit in den Auffangstationen auf die Kreise verteilt werden. "Wenn, wie zu erwarten ist, diese Zahl stark ansteigt, bekommen wir Probleme bei der Versorgung der Familien. Wir hoffen daher, dass wir mit einem neuen Tiefkühlsystem die Lebensmittel so optimal dort verteilen können, wo sie gebraucht werden", erläutert  Horst-Günther Scheer.

Um das Problem in den Griff zu bekommen, ist die hoelp auf kleine und große Geldspenden aus der Bevölkerung zum Ankauf der Kühlanlage angewiesen. Das Spendenkonto der hoelp gGmbH, Sparkasse Westholstein, IBAN: DE62 2225 0020 0049 0021 06, BIC: NOLADE21WHO, Verwendungszweck: Tafel Brunsbüttel. Selbstverständlich wird für jeden Spender eine Bescheinigung ausgestellt. Wer sich über den Verwendungszweck oder die Tafelarbeit informieren möchte, kann sich an Tafelkoordinator Horst-Günther Scheer, horst.scheer@ hoelp.de oder Tel. 0160 95965603, wenden.


Tafeln der hoelp gGmbH
Meldorf: Grabenstraße 14a, Tel. 04832 60 00 970; Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag 12:00 - 13:00 Uhr; Mittwoch auch 16:30 - 17:30 Uhr.
Marne: Österstraße 14, Tel. 04851 956 945 3; Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag
11:00 - 12:00 Uhr
Brunsbüttel: Gaußstraße 4, Tel. 04852 83 96 52; Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag
11:00 - 12:00 Uhr, Dienstag 16:00 - 17:00 Uhr.


« zurück