Markt der Nachhaltigkeit: Spende geht nach Burkina Faso

Meldorf – Der Markt der Nachhaltigkeit in Meldorf kommt im Nachhinein auch einem Projekt in Burkina Faso zugute: Durch den Verkauf von gespendeten Textilien, die Ausgabe von Essen sowie private Spenden kamen insgesamt 1.000 Euro zusammen, die jetzt an den Verein Sahel e.V. überwiesen wurden. „Wir wollten durch unsere Aktion schließlich keinen Gewinn erzielen, sondern unter anderem ein Zeichen gegen die Wegwerf-Gesellschaft setzen“, begründete Alexander Rose, Projektleiter der hoelp gGmbH, die Spende. Gemeinsam mit der Abfallwirtschaft Dithmarschen GmbH (AWD), die die Summe „aufgerundet hat“, und der Stadt Meldorf hatte die hoelp das bunte Treiben mitten in Meldorf organisiert.

Im Zentrum des Projekts stand der längste Wäscheleinenflohmarkt Deutschlands mit einer Gesamtlänge von 850 Meter. Schulen und Kindergärten präsentierten zudem nachhaltige Projekte, die sie zuvor erarbeitet hatten. Außerdem wurde von einem gelernten Koch aus Lebensmitteln, die nicht mehr im Wirtschaftskreislauf verwendbar waren, ein „Last Dinner Menü“ zubereitet.

Bei dem Projekt „Managré Nooma – Das Gute geht nie verloren“ werden mit den Spendengeldern Einrichtungen und Projekte in Burkina Faso als „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützt. So werden unter anderem zwei Waisenhäuser, eine Krankenstation und eine Landwirtschaftsschule sowie Ausbildungsförderungsprogramme nachhaltig finanziert und gesichert. Langfristig erhalten junge Menschen so eine Lebensperspektive für ein selbstbestimmtes Leben in ihrem eigenen Land. Weitere Infos im Internet unter https://www.sahel.de.